WarenkorbWarenkorb

Warenkorbvorschau

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕
Bioland
DE-ÖKO-022
regional
Produktfoto zu 6 Eier Bruderhahn

6 Eier Bruderhahn

Stück
Lieferoptionen:
#10
3,30 € / Stück
7% MwSt
Handelsklasse II

Info

Haltbarkeit von Eiern

Wenn wir von einem frischen Ei sprechen, dann denken wir meistens an ein Ei, direkt vom Nest am 1. Tag nach der Legung. Richtig schmackhaft frisch ist ein Ei jedoch erst zwischen dem dritten und zehnten Legetag – also nicht am Legetag selbst. Deswegen brauchen wir auch nicht traurig zu sein, wenn wir keinen Bauernhof um die Ecke haben. Die Farbe der Eier macht übrigens keine Aussage über die Qualität und Haltbarkeit von Eiern, sondern lässt nur Rückschlüsse auf die Hühnerrasse zu. Auch das Eigelb, ob nun sonnengelb oder blässlich ist kein Indiz für ein frisches Ei, sondern hängt vom Futter ab, welches das Legehuhn bekam.
Aufgrund der Salmonellengefahr sollten Eier aber bald verzehrt werden.

Der Frischetest

Wie frisch ein Ei ist, können Sie anhand der Aufschlag  oder Schwimmprobe erkennen.

Schwimmprobe

· Ist das Ei ganz frisch, geht es komplett im Wasser unter und liegt flach am Topfboden.
· Ist es einige Tage alt, liegt es auch am Boden, die Spitze zeigt jedoch leicht nach oben.
· Steht das Ei senkrecht im Topf, ist es etwa zwei bis drei Wochen alt und sollte bald verbraucht werden.
· Schwimmt es mit dem runden Ende nach oben und die Luftblase ragt sogar aus dem Wasser, so ist es etwa zwei Monate alt und sollte nicht mehr verzehrt werden

Die Augenprobe

Ist ein Ei frisch, ist das Dotter gewölbt und von festem, gallertartigem Eiweiß umgeben. Das Eigelb wird vom Eiweiß sozusagen umschlossen. Nach etwa 7 Tagen beginnt das Eiweiß beim Aufschlag auseinander zu fließen, das Dotter ist ersichtlich flacher.

Was verbirgt sich hinter den Haltungsformen?

Ökologische Erzeugung:
EU-weit gelten hier einheitliche, ganz besondere Anforderungen. Pro Tier werden 4 m ² zwingend vorgeschrieben. Im Stall dürfen sich nicht mehr als 6 Legehennen einen Quadratmeter teilen und das Futter muss aus ökologischem Anbau kommen.

Freilandhaltung:
Freilandhühner haben neben ihrem Stall mit Sitzstangen, Nestern und Einstreu tagsüber Auslauf im Freien. Die Hühner können ihrem Bewegungsbedürfnis und den natürlichen Verhaltensweisen nachgehen. Jedes Huhn hat im Auslauf mindesten 4 m².

Bodenhaltung:
Bodenhaltung heißt Stallhaltung. 7-9 Hühner teilen sich 1 m². Legenester, Einstreuflächen und Sitzstangen müssen den Hühnern zur Verfügung stehen.

Käfighaltung:
Jedes Huhn hat etwa so viel Raum, wie eine Din A 4 Seite ausmacht. Es wird in einem Drahtkäfig gehalten.

Unsere Eier:

· Hühner sind in Freilandhaltung mit Tageslicht, Frischluft gehalten
· Keine Käfighaltung
· Futter aus ökologischem Anbau
· Artgerechte Haltung
· Nicht mehr als 3-4 Hühner pro Quadratmeter (normalerweise sind 7-9 Hühner pro m² bei Bodenhaltung erlaubt)
· Das Huhn darf nicht mit Antibiotika behandelt werden
· Die Flügel der Hühner dürfen nicht gekürzt werden
· Der Schnabel nicht kupiert

Hersteller Bioland Brungs
VerbandBioland
KontrollstelleDE-ÖKO-022
Herkunftaus der Region
InhaltStück
QualitätDE-ÖKO-022

Herkunft

Bioland Brungs

41068 Mönchengladbach aus der Region
aus der Region